Wechseljahre

Das Klimakterium bezeichnet bei der Frau die Jahre der Umstellung von der reproduktiven zur postmenopausalen Phase. Diesen Zeitabschnitt bezeichnet man einfach als die Wechseljahre.

Das Klimakterium ist wie die Pubertät ein natürlicher Abschnitt im Leben einer Frau und keine Krankheit. Es bedarf in der Regel keiner Behandlung, solange keine starken Beschwerden auftreten, die durch die hormonelle Umstellung verursacht werden.

Bei manchen Frauen beginnt bereits mit 40 Jahren (prämature Menopause) das Klimakterium, bei anderen erst Mitte 50. Mit Ende des 50igsten Lebensjahrzehnts haben die meisten Frauen die Wechseljahre hinter sich.

Wechseljahre Frau 174200954 m

Balancierte Ohrakupunktur
Die Balancierte Ohrakupunktur nach Seeber® ist eine Weiterentwicklung der Ohrakupunktur. Sie ist hochwirksam und ergänzt andere Therapieverfahren hervorragend.

Sie heißt »Balancierte Ohrakupunktur«, da sie verschiedene medizinische und therapeutische Prinzipien miteinander vereint. Dadurch erhöht sie ihre Wirksamkeit und Anwendbarkeit bei den unterschiedlichsten Patienten.

Die Balancierte Ohrakupunktur wurde vom Ohrakupunkteur und Arzt Jan Seeber entwickelt.

 

Bioresonanz - Therapie
Die Bioresonanz-Therapie (BRT) ist ein energetisches Behandlungsverfahren im Bereich der bioinformativen Medizin. Krankheiten, Störungen, unerwünschte Symptome können mittels der Informationsvermittlung in Form von Schwingungen an den Körper behandelt werden. Dies erweitert das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten neben den schulmedizinischen Behandlungsstrategien signifikant.

Vor der Anwendung der Bioresonanz-Therapie erfolgt in der Regel eine ausführliche Diagnose bzw. Diagnostik. Je nach Symptomen bringt der Therapeut Empfangs-Elektroden an verschiedenen Stellen des Körpers an. Die empfangenen elektromagnetischen Signale werden über Kabel in das BRT-Gerät geleitet, dort analysiert, die krankhaften Signale werden umgewandelt und über die Ausgangselektroden als harmonische Schwingungen wieder an den Patienten zugeschickt.

Der Therapieerfolg ist abhängig von der behandelten Störung und ist häufig nach 1-5 Sitzungen à 30 Minuten zu erreichen. Aber auch hier gilt, dass natürlich den allermeisten Patienten geholfen werden kann, aber nicht allen.

Die Therapie ist schmerzfrei!

Viele gynäkologische Krankheiten oder Störungen können mit BRT behandelt werden.

 

Natürliche Hormontherapie (Bioidentische Hormontherapie BHT)
Hormone steuern unseren Stoffwechsel. Beschwerden individuell und natürlich behandeln mit bioidentischen Hormonen auf Pflanzenbasis ist BHT.

„Natürlich“ bedeutet in diesem Fall, dass  die Hormone in ihrer chemischen Struktur genau den körpereigenen Hormonen entsprechen. Daher spricht man auch besser von „bioidentischen“ oder „humanidentischen“ Hormonen.

Bioidentische Hormone werden aus der Yamswurzel hergestellt. Diese enthält den Wirkstoff Diosgenin welcher  zu den jeweiligen Hormonen umgebaut werden kann. Die Hormone die auf diesem Wege entstehen sind identisch mit den körpereigenen Hormonen. Sie fügen sich also perfekt in unser Hormonsystem ein.

Den Hormonen kommt – neben Psyche und Nervensystem – eine übergeordnete Stellung in der Steuerung sämtlicher Stoffwechselvorgänge zu, denn sie steuern den Stoffwechsel. Hormone sind natürliche Botenstoffe in unserem Körper. Ohne die fein aufeinander abgestimmten Informationsübermittler können wir nicht richtig leben. Das heißt Hormone sind von der Natur her für ein gesundes Leben vorgesehen und ebenso nötig wie Sauerstoff und richtige Ernährung.

Die Spiegel der verschiedenen Hormone nehmen mit zunehmendem Alter stetig ab. Zuerst unbemerkt, da über Jahre alle wichtigen Funktionen des Hormonsystems gewährleistet werden können.

Werden die Spiegel jedoch zu niedrig (Hormonmangel), kann es zu Symptomen und Störungen kommen, die das Wohlbefinden stark beeinflussen können oder zu Krankheiten führen können.

Fehlende Botenstoffe können einen Hormontest und funktionelle Untersuchungen gezielt bestimmt werden.

 

Klassische Hormontherapie
Die Hormonersatztherapie bezeichnet die medizinische Verwendung von Hormonen zur Behandlung von Beschwerden, die auf einen relativen oder absoluten Mangel eines oder mehrerer Hormone zurückgeführt werden können. Klassisch heißt auch, das wir auf fertige Rezepturen zurückgreifen, die uns zur Verfügung gestellt werden. Die meisten Rezepturen enthalten die bioidentischen Östrogene (siehe BHT).

Beschwerden wie Hitzewallungen, trockene Haut oder Schleimhäute, Schlafstörungen, nachlassende Leistungsfähigkeit können durch die Therapie kompensiert werden. Auch die Behandlung einer Osteoporose, wenn andere Therapieoptionen nicht oder nicht mehr zur Verfügung stehen, ist eine Indikation für die HRT.

Die postmenopausale Hormonersatztherapie soll Ihre Beschwerden lindern. Die ärztliche Aufklärung zu Vor- und Nachteilen, mögliche Risiken und natürlich auch die Kontraindikationen werden Ihnen von uns ausführlich dargelegt. Ziel ist es, wenn behandelt wird, „so kurz wie möglich - und so niedrig dosiert wie nötig“ - zu behandeln.

Es stehen uns Tabletten, Pflaster, Cremes und Gele zur Verfügung. Es gibt Monotherapien (nur Östrogene) und sequentielle Therapien (Östrogen und Gestagene). Es gibt lokale Therapien mit Ringen, Ovula und Pessaren, z.B. bei urogenitalen Problemen, die ein systemische Therapie gar nicht erforderlich machen.

Wir besprechen mit Ihnen die für Sie optimale Therapie! 

 

Pflanzliche Hormontherapie
Es gilt folgende Faustregel in der Schulmedizin:

  • Ein Drittel der Frauen kommen so durch die Wechseljahre. Es sind keine oder kaum nennenswerte Beschwerden vorhanden. Reichlich Sport und eine ausgewogene Ernährung reichen aus, um sich wohlzufühlen.
  • Ein Drittel der Frauen hat leichte Symptome. Die Lebensqualität ist leicht eingeschränkt und eine Therapie mit pflanzlichen Stoffen reicht vollkommen aus, um die Symptome so zu lindern, dass Zufriedenheit mit sich und der Umwelt besteht.
  • Ein Drittel der Frauen hat sehr starke Beschwerden. Schlaflosigkeit, Depressionen und vor allem Hitzewallungen zu jeder Tag und Nachtzeit führen zu manigfalten Einschränkungen im täglichen Leben (siehe klassische Hormontherapie).

Die pflanzliche Hormontherapie zur Behandlung der durch die Wechseljahre verursachten psychischen und neurovegetativen Beschwerden ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Die pflanzlichen Wirkstoffe, die am häufigsten und erfolgreichsten eingesetzt werden, entstammen der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa). Die Pflanze stammt ursprünglich aus Nordamerika.  Die Traubensilberkerze hat sich seit Jahrhunderten als Heilpflanze bewährt. Die Medizinmänner der nordamerikanischen Indianerstämme nutzten sie unter anderem bei Gelenk- und Muskelschmerzen, Nervenschmerzen, Rheuma, Frauenleiden wie Gebärmutter- und Eierstockbeschwerden.

Heute wird die Traubensilberkerze erfolgreich zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden eingesetzt.

 

Weiter zu: